Ärzte Zeitung online, 03.05.2011

Japan: Zwei Kinder sterben durch schlechtes Fleisch

TOKIO (dpa). Durch eine Fleischvergiftung sind in Japan zwei Jungen gestorben und 56 weitere Menschen erkrankt.

Sie hätten sich beim Verzehr eines Gerichts mit rohem Fleisch in einem Restaurant einer Gastronomiekette in Zentraljapan infiziert, berichteten japanische Medien am Dienstag.

Das Unternehmen räumte laut der Nachrichtenagentur "Jiji Press" ein, dass es seit zwei Jahren versäumt habe, das Rohfleisch eines Lieferanten aus Tokio entsprechend zu kontrollieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »