Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

Ohren sollen Rollstuhl steuern

GÖTTINGEN (eb/dpa). Wissenschaftler aus Göttingen, Heidelberg und Karlsruhe erforschen nach eigener Aussage einen neuen Ansatz für die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Ihr Ziel: Menschen, die weder Arme noch Beine bewegen können, sollen technische Hilfsmittel wie einen Rollstuhl oder eine Prothese künftig mithilfe der Ohrmuskulatur steuern.

Wie die Universitätsmedizin Göttingen am Donnerstag (5. Mai) mitteilte, entwickeln Göttinger Neurologen zusammen mit Kollegen aus Heidelberg und Karlsruhe ein sogenanntes telemetrisches myoelektrisches Ohrmuskelableitsystem (Telmyos).

Dieses sieht vor, dass ein kleiner Chip hinter dem Ohr Muskelsignale aufzeichnet und diese per Funk an einen Empfänger überträgt, der dann die Geräte steuert.

Ohrmuskulatur kann trainiert werden

Manche Menschen können von Natur aus mit den Ohren wackeln. Alle anderen können nach Erkenntnissen der Göttinger Neurologen durch gezieltes Training ebenfalls lernen, die Ohrmuskulatur willentlich zu aktivieren.

Weil bei jeder Muskelaktivierung auf natürliche Weise elektrische Signale entstehen, kamen die Forscher auf die Idee, die Ohrmuskeln gezielt zu nutzen: Sie könnten die nötige Energie liefern, um technische Hilfsmittel zu steuern.

Die Wissenschaftler wollen jetzt eine Apparatur bauen, mit der sich die elektrischen Signale ableiten und weiterverarbeiten lassen. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit mehr als 800.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »