Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Hilfsteam des Roten Kreuzes im syrischen Daraa im Einsatz

GENF (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat nach eigenen Angaben zusammen mit Schwesterorganisationen ein Hilfsteam in die syrische Stadt Daraa entsandt.

Die im Süden des Landes gelegene Stadt sei am härtesten von den jüngsten Gewaltausbrüchen betroffen, zitierte das IKRK am Freitag (6. Mai) in Genf die Leiterin ihrer Delegation in Syrien, Marianne Gasser.

Vier Lastwagen voller Hilfsmittel

Die 15-köpfige Gruppe besteht aus Ärzten, medizinischem Personal sowie Hilfskräften. Sie brachten am Donnerstag (5. Mai) auch vier Lastwagen mit Trinkwasser, Lebensmittelpaketen, Milch für Babys und medizinische Ausrüstung mit. Weitere Hilfsleistungen sollen folgen, hieß es.

Seit fast zwei Monaten verlangen Hunderttausende Menschen in Syrien politische Reformen, Demokratie und zuletzt auch einen Regimewechsel. Die Sicherheitskräfte sollen nach Angaben von Menschenrechtsgruppen bei der blutigen Unterdrückung dieser Protestbewegung rund 600 Menschen getötet haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »