Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Hilfsteam des Roten Kreuzes im syrischen Daraa im Einsatz

GENF (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat nach eigenen Angaben zusammen mit Schwesterorganisationen ein Hilfsteam in die syrische Stadt Daraa entsandt.

Die im Süden des Landes gelegene Stadt sei am härtesten von den jüngsten Gewaltausbrüchen betroffen, zitierte das IKRK am Freitag (6. Mai) in Genf die Leiterin ihrer Delegation in Syrien, Marianne Gasser.

Vier Lastwagen voller Hilfsmittel

Die 15-köpfige Gruppe besteht aus Ärzten, medizinischem Personal sowie Hilfskräften. Sie brachten am Donnerstag (5. Mai) auch vier Lastwagen mit Trinkwasser, Lebensmittelpaketen, Milch für Babys und medizinische Ausrüstung mit. Weitere Hilfsleistungen sollen folgen, hieß es.

Seit fast zwei Monaten verlangen Hunderttausende Menschen in Syrien politische Reformen, Demokratie und zuletzt auch einen Regimewechsel. Die Sicherheitskräfte sollen nach Angaben von Menschenrechtsgruppen bei der blutigen Unterdrückung dieser Protestbewegung rund 600 Menschen getötet haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »