Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Hilfsteam des Roten Kreuzes im syrischen Daraa im Einsatz

GENF (dpa). Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat nach eigenen Angaben zusammen mit Schwesterorganisationen ein Hilfsteam in die syrische Stadt Daraa entsandt.

Die im Süden des Landes gelegene Stadt sei am härtesten von den jüngsten Gewaltausbrüchen betroffen, zitierte das IKRK am Freitag (6. Mai) in Genf die Leiterin ihrer Delegation in Syrien, Marianne Gasser.

Vier Lastwagen voller Hilfsmittel

Die 15-köpfige Gruppe besteht aus Ärzten, medizinischem Personal sowie Hilfskräften. Sie brachten am Donnerstag (5. Mai) auch vier Lastwagen mit Trinkwasser, Lebensmittelpaketen, Milch für Babys und medizinische Ausrüstung mit. Weitere Hilfsleistungen sollen folgen, hieß es.

Seit fast zwei Monaten verlangen Hunderttausende Menschen in Syrien politische Reformen, Demokratie und zuletzt auch einen Regimewechsel. Die Sicherheitskräfte sollen nach Angaben von Menschenrechtsgruppen bei der blutigen Unterdrückung dieser Protestbewegung rund 600 Menschen getötet haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »