Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Hirnforscher Büchel erhält Ernst Jung-Preis für Medizin

Der Hamburger Hirnforscher Professor Christian Büchel hat den mit 150.000 Euro dotierten Ernst Jung-Preis für Medizin 2011 erhalten.

HAMBURG (dpa). Wie die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung mitteilte, ist Professor Hans Clevers aus Utrecht (Niederlande) der zweite Preisträger, der ebenso viel Geld erhält.

Der 45-jährige Büchel arbeitet am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und ist Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften.

Er wird demnach für seine "hervorragenden Arbeiten zum besseren Verständnis der Arbeitsweise des menschlichen Gehirns, besonders der Gedächtnisentwicklung und der Entstehung von Angst und Sucht" ausgezeichnet.

Büchel hatte bereits auch einen Leibniz-Preis (2,5 Millionen Euro) erhalten, den höchst dotierten Förderpreis in Deutschland. Dieser war ihm im März zusammen mit neun anderen Wissenschaftlern verliehen worden.

Der zweite Preisträger Clevers bekommt den Ernst Jung-Preis für Medizin für seine "bahnbrechenden Arbeiten zur Aufklärung der molekularen Ursachen des Darmkrebses".

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)
Organisationen
UKE (762)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4343)
Personen
Hans Clevers (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »