Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Hirnforscher Büchel erhält Ernst Jung-Preis für Medizin

Der Hamburger Hirnforscher Professor Christian Büchel hat den mit 150.000 Euro dotierten Ernst Jung-Preis für Medizin 2011 erhalten.

HAMBURG (dpa). Wie die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung mitteilte, ist Professor Hans Clevers aus Utrecht (Niederlande) der zweite Preisträger, der ebenso viel Geld erhält.

Der 45-jährige Büchel arbeitet am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und ist Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften.

Er wird demnach für seine "hervorragenden Arbeiten zum besseren Verständnis der Arbeitsweise des menschlichen Gehirns, besonders der Gedächtnisentwicklung und der Entstehung von Angst und Sucht" ausgezeichnet.

Büchel hatte bereits auch einen Leibniz-Preis (2,5 Millionen Euro) erhalten, den höchst dotierten Förderpreis in Deutschland. Dieser war ihm im März zusammen mit neun anderen Wissenschaftlern verliehen worden.

Der zweite Preisträger Clevers bekommt den Ernst Jung-Preis für Medizin für seine "bahnbrechenden Arbeiten zur Aufklärung der molekularen Ursachen des Darmkrebses".

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
UKE (724)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)
Personen
Ernst Jung-Preis (4)
Hans Clevers (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »