Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Al-Kaida droht mit Vergeltung

WASHINGTON (dpa). Wenige Tage, nachdem al-Kaida-Chef Osama Bin Laden von US-Soldaten getötet wurde, hat das Terrornetzwerk den Tod seines Führers bestätigt. Gleichzeitig kündigte al-Kaida Vergeltung an.

Al-Kaida bestätigt Bin Ladens Tod und droht mit Vergeltung

Im Internet hat Al-Kaida den Tod von Osama Bin Laden bestätigt.

© dpa

In einer Erklärung, die am Freitag (6. Mai) in mehreren islamistischen Internet-Foren auftauchte, wird Bin Laden als Märtyrer gefeiert und mit Attacken gegen die USA gedroht.

An das pakistanische Volk ergeht der Aufruf, "sich zu erheben und zu revoltieren", wie die auf Terrorabwehr spezialisierte Internetseite SITE und US-Medien aus der Botschaft zitieren.

"Du bist als Märtyrer gestorben", heißt es demnach nach ersten Übersetzungen in dem Text. Bin Ladens Tod werde als "Fluch" dienen, "der die Amerikaner und ihre Agenten verfolgt, innerhalb und außerhalb ihrer Länder", zitiert der US-Sender CNN.

Der "Heilige Krieg" wird fortgesetzt

Und weiter: "Bald, mit der Hilfe von Allah, wird ihr Glück sich in Trauer umwandeln, und ihr Blut wird sich mit ihren Tränen mischen."

Al-Kaida kündigte an, dass der "Heilige Krieg" fortgesetzt wird, "auf dem Pfad, den unsere Führer ohne Zögern gegangen sind", allen voran Bin Laden. Die Amerikaner würden sich "niemals der Sicherheit erfreuen, bis sich unser Volk in Palästina ihrer erfreut".

Bin Laden war in der Nacht zum Montag in seinem Anwesen in Pakistan von einem US-Spezialkommando erschossen worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
CNN (161)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »