Kongress, 12.05.2011

Witzige Karikaturen und viele Überraschungen

BERLIN (fuh). Eine große Ausstellung an jedem Tag des Hauptstadtkongresses zieht viele Besucher an.

Witzige Karikaturen und viele Überraschungen

Nachwuchspfleger präsentieren flotte T-Shirts am Stand der Online-Plattform "Pflegeleidenschaft".

Sie präsentieren lachend rosa T-Shirts mit einer aufgedruckten Internetadresse: www.pflegeleidenschaft.de. Eine neue Onlineplattform für die Vermittlung von Pflegeberufen stellt sich an einem der vielen Stände beim Hauptstadtkongress im ICC Berlin vor.

Hat die Pflege ein Imageproblem bei jungen Menschen? Die Jugendlichen am Stand vermitteln das Gegenteil. "Pflegearbeit macht Spaß", sagt einer und fragt nach: "Haben Sie das wirklich nicht gewusst?"

Austausch und Information

Die Ausstellung zum Hauptstadtkongress im ICC: Sie ist im Laufe der Jahre immer größer geworden. Es geht um den Austausch von Informationen, um Gespräche, Medizintechnik, Arzneimittel, um die Arbeit von Selbsthilfegruppen.

Hier werden durchaus auch Geschäfte angebahnt, aber es geht auch um völlig andere Themenkomplexe - etwa ums Sensibilisieren für Gesundheitsthemen, mit denen sich viele Menschen in ihrem Alltag nicht gerne auseinandersetzen: "Hier erhalten sie einen Organspendeausweis", sagt eine junge Frau am Stand der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ausfüllen nicht vergessen!

Wer genau hinschaut, der entdeckt im Messetrubel übrigens immer wieder Menschen, die sich aktuell über das Kongressgeschehen informieren. Ihre Lektüre: die Ärzte Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »