Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

Mit Kaffeetasse gegen Apotheken-Räuber

BREMEN (eb). Sie wollten Bargeld, bekamen aber schließlich nur eine Kaffeetasse entgegen geschleudert: Wie die Bremer Polizei mitteilte, gingen zwei Jugendliche beim Versuch, eine Apotheke in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße auszurauben, leer aus.

Am Nachmittag des 9. Mai betrat nach Polizeiangaben ein maskierter und bewaffneter Jugendlicher die Apotheke in der Bremer Vahr, während sein Komplize davor "Schmiere" stand. Mit einer Schusswaffe habe er die Angestellte bedroht und Bargeld gefordert, berichtet die Polizei.

Da die Angestellte aber sehr gelassen auf den Überfall reagiert und bewusst die Herausgabe des Geldes verzögert habe, sei der Räuber immer nervöser geworden und schließlich ohne Beute davon gelaufen. Die Apothekerin habe unterdessen die Polizei verständigt, heißt es in der Mitteilung.

Kaffeetasse verfehlt die Täter

Zusammen mit seinem Komplizen sei der maskierte Jugendliche in Richtung Geschwister-Scholl-Straße gerannt. Doch auch die Flucht verlief nicht reibungslos.

Laut Auskunft der Polizei hat ein Geschäftsmann, der den Überfall von der gegenüberliegenden Straßenseite beobachtet hatte, eine Kaffeetasse den Räubern entgegen geworfen. Leider, so die Polizei, habe der Wurf sein Ziel verfehlt, sodass die Jugendlichen entkommen konnten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »