Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Der Tag für die chronisch Erschöpften

NEU-ISENBURG (eb). Mehr Forschungsanstrengungen zum chronischen Erschöpfungssyndrom fordern Patientenverbände zum Internationalen CFS-Tag (Chronique Fatigue Syndrome) am 12. Mai.

Der Selbsthilfeverband Fatigatio e.V. merkt dazu an: "An CFS Leidende erholen sich auch über Jahre oft nicht, obwohl sie sich ausreichend Ruhe gönnen, an Reha-Maßnahmen teilnehmen, bewusst gesund leben und sich gesund ernähren."

Der Verband bietet Broschüren über den aktuellen Forschungsstand an, und berät Betroffene auch telefonisch.

www.fatigatio.de, Tel.: 030 / 310.188 90

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
CFS (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »