Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

Kalinka-Prozess: Deutscher Arzt bleibt in Haft

PARIS (dpa). Der im Pariser "Kalinka-Prozess" angeklagte deutsche Arzt Dieter K. ist erneut mit einem Antrag auf Haftaussetzung gescheitert. Das zuständige Gericht sehe keine gesundheitlichen Gründe für eine Entlassung, sagte eine Justizsprecherin am Dienstag.

Die Kammer folgte damit der Sicht der Staatsanwaltschaft. Diese hatte den Zustand des 76-Jährigen als vereinbar mit einem Gefängnisaufenthalt bezeichnet.

Dieter K. steht unter Verdacht, vor fast drei Jahrzehnten seine französische Stieftochter Kalinka getötet zu haben.

Der leibliche Vater des Mädchens, André Bamberski, hatte den deutschen Mediziner Ende 2009 nach Frankreich verschleppen lassen. Damit wollte er erreichen, dass dieser dort noch einmal vor Gericht gestellt wird.

Der spektakuläre neue Prozess begann Ende März, wurde aber wegen Herzproblemen des Angeklagten bereits wenige Tage später wieder abgebrochen. Als voraussichtlicher Termin für den Beginn der zweiten Verhandlung ist derzeit der 3. Oktober festgesetzt. Das Urteil könnte dann am 21. Oktober fallen.

Der Deutsche Dieter K., der aus dem Landkreis Lindau am Bodensee kommt, war bereits 1995 in Abwesenheit in Frankreich zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Gericht sah es damals als erwiesen an, dass er den Tod seiner Stieftochter verursacht habe. Die Bundesrepublik lieferte Dieter K. aber nie aus, weil die deutsche Justiz zuvor ein Ermittlungsverfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt hatte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Recht (11869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »