Ärzte Zeitung, 13.05.2011

Kölner Paare stehen Schlange für Hochzeit am 11.11.11

Wer sich im Karneval kennengelernt hat oder ein aktiver Karnevalist ist, für den ist ein Hochzeitstermin am 11.11. ein Muss. Köln bietet dieses Jahr 144 Trautermine an.

Kölner Paare stehen Schlange für Hochzeit am 11.11.11

Heiraten am 11.11.2011 in Köln? Noch sind Termine frei.

KÖLN (dpa). Am 11.11.2011 heiraten - für jecke Kölner ein Traum, für den sie Schlange stehen. Das Kölner Standesamt hat diesen Hochzeitstermin am Mittwoch vergeben und löste damit einen kleinen Belagerungszustand aus. Trautermine dürfen frühestens ein halbes Jahr vorher vergeben werden. An einem "normalen" Trautag sind das 40.

Für den jecken Termin setzt Köln mehr als dreimal so viel an. Von den 144 Terminen am Sessionsauftakt gingen zunächst 81 weg, 63 seien noch frei, teilte die Stadt Köln am Mittwoch mit. Viele Paare haben sich am 11.11. oder im Karneval kennengelernt oder sind einfach nur aktive Karnevalisten.

Als Standesamtsleiterin Angelika Barg am Mittwoch kurz vor sechs die Türe aufschloss, wurde sie von 36 gut gelaunten Paaren begrüßt. Die durften in der Reihenfolge ihres Eintreffens Nümmerchen ziehen. Ganz Ungeduldige waren sogar schon einen Tag früher gekommen. Das war nicht nötig. Denn gereicht hat das Angebot für jeden.

Die meisten wollten sich im Historischen Rathaus trauen lassen, obwohl das Gläschen Sekt hinterher dann wohl ausfallen muss. An dem Tag herrscht in dem Bereich Glasverbot. Und zügig muss das Ja-Wort gehen im Trauzimmer des Historischen Rathaues: Der strenge Zeitplan sieht Trauungen im 20-Minuten-Takt vor.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Wirkstoffe
Angelika (467)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »