Ärzte Zeitung online, 14.05.2011

Neues Erdbeben in Japan - Arbeiter in Fukushima gestorben

Neues Erdbeben in Japan - Arbeiter in Fukushima gestorben

TOKIO (dpa). Erneut hat ein stärkeres Erdbeben die Katastrophenregion in Japan erschüttert. Der Erdstoß am Samstagmorgen (Ortszeit) hatte nach Angaben der japanischen Behörden eine Stärke von 5,7, nach US-Messungen 6,2. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es allerdings nicht.

Auch wurde keine Tsunamiwarnung ausgegeben. Das Beben ereignete sich vor der Küste der Provinz Fukushima, wo auch das havarierte Atomkraftwerk liegt. Das Beben ereignete sich in rund 30 Kilometer Tiefe.

Atomkraftwerk in Hamaoka vorsorglich abgeschaltet

In Japan ist ein Atomkraftwerk wegen Erdbebengefahr vorsorglich abgeschaltet worden. Der Betreiberkonzern Chubu Electric fuhr am Samstag auf Regierungsanweisung den letzten Reaktor in der zentraljapanischen Atomanlage Hamaoka herunter, wie der Energiekonzern mitteilte.

Die Regierung hatte angesichts der Katastrophe im AKW Fukushima im Nordosten des Landes Druck auf Chubu Electric ausgeübt, da das Kraftwerk Hamaoka in der Region Shizuoka über einer geologisch kritischen Erdplatte liegt und bei einem weiteren Erdbeben ähnlich dem vom 11. März gefährdet sein könnte. In den nächsten zwei bis drei Jahren soll die Anlage mit einem Wall gegen Tsunami geschützt werden.

Arbeiter in Fukushima gestorben

Unterdessen starb im havarierten AKW in Fukushima ein mit Transportarbeiten beschäftigter Arbeiter. Bei ihm seien aber keine radioaktiven Partikel festgestellt worden, teilte der Betreiber Tepco mit.

Der bei einer Vertragsfirma angestellte Mann war mit dem Transport von Materialien beschäftigt. Aus noch unbekannter Ursache war er in Ohnmacht gefallen und ins Krankenhaus gebracht worden, wo er starb, wie japanische Medien meldeten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »