Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Jeden Zweiten interessieren Erkrankungen von Prominenten

BAIERBRUNN (dpa/eb). Die Krankengeschichte prominenter Menschen interessiert viele Deutsche mehr als das Leid von Nachbarn oder Freunden.

Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag des Magazins "Apotheken Umschau".

Demnach findet es jeder Zweite gut, wenn Stars in der Öffentlichkeit über ihre Krankheit sprechen.

Am Promi-Outing sind vor allem Frauen über 60 Jahren interessiert. In dieser Studiengruppe war der Anteil (62,2 Prozent) besonders hoch.

61 Prozent meinen, viele Menschen bilden sich ihr Leiden ein

Nur jeder Achte (12,7 Prozent) unterhält sich gerne über die Krankheitsgeschichte normaler Leute.

61 Prozent der Befragten meinen der Umfrage zufolge sogar, dass sich viele Menschen ihr Leiden nur einbilden und damit mehr Aufmerksamkeit erheischen wollen.

Es wurden 1955 Personen ab 14 Jahren befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »