Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Botulinumtoxin für Achtjährige: Mutter verliert Sorgerecht

SAN FRANCISCO (dpa). In den USA hat eine Frau, die ihrer achtjährigen Tochter Botulinumtoxin (Botox®) spritzte, das Sorgerecht für das Mädchen verloren.

Die Behörden in Kalifornien ermittelten gegen Kerry Campbell, nachdem die Frau im US-Fernsehen erzählte, dass sie ihr Kind für Schönheitswettbewerbe mit dem Nervengift behandeln würde, berichtete der US-Sender ABC am Montag.

In der vergangenen Woche gab Campbell in der Sendung "Good Morning America" zu, gegen die Falten von Tochter Britney mit Spritzen vorzugehen.

Die Achtjährige räumte in dem Interview ein, dass die Spritzen weh tun würden, aber den Schmerz nehme sie gerne in Kauf.

Alles für den Schönheitswettbewerb

Ihre Mutter wehrte sich gegen Vorwürfe von Kindesmissbrauch. Auch andere Mütter würden vor Schönheitswettbewerben ihren Töchtern das Anti-Falten-Mittel spritzen, sagte Campbell. Das sei recht verbreitet.

Empörte Zuschauer alarmierten die Behörden. Das Sozialamt in San Francisco suchte die Familie auf und nahm das Mädchen in seine Obhut.

Lesen Sie dazu auch:
Wirbel um "Botox-Mama"

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Recht (11870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »