Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

EU verbietet Schmuck mit Cadmium

BRÜSSEL (dpa). Gefährlicher Billigschmuck aus China oder Indien darf in der EU bald nicht mehr verkauft werden.

Halsketten oder Armbänder, die das krebserregende Cadmium enthalten, werden von Dezember an aus den Läden verbannt, sagte der Sprecher von EU-Kommissar Antonio Tajani am Freitag in Brüssel. Das chemische Element erhöhe das Krebsrisiko.

Besonders gefährlich sei solcher Schmuck für Kinder, wenn sie ihn in den Mund nehmen. Die Krebsgefahr steige aber auch schon beim Hautkontakt - selbst bei Erwachsenen. Cadmium wird den Angaben zufolge in Asien häufig für billigen Gold- oder Silberersatz genutzt.

Das Verbot gilt auch für Cadmium-Legierungen, die zum Löten benutzt werden - zum Beispiel beim Bau von Modelleisenbahnen. Kunststoffe mit Cadmium dürfen ebenfalls nicht mehr verkauft werden. Davon ausgenommen sei altes PVC, das recycelt wird.

Die europaweite Cadmium-Vorschrift ist Teil eines EU-Programms zum sicheren Einsatz von Chemikalien. "REACH" (Regulation, Evaluation, AUTHORisation of Chemicals) wurde 2007 gestartet. Dabei werden Chemikalien überprüft, die in der Landwirtschaft, im Handwerk oder in der Industrie eingesetzt werden und möglicherweise giftig sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »