Ärzte Zeitung online, 24.05.2011

Deutlich mehr Verkehrstote im ersten Quartal

WIESBADEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten drei Monaten dieses Jahres 742 Menschen ums Leben gekommen, 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Als Grund für die starke Zunahme nannte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag die winterlichen Straßenverhältnisse Anfang vergangenen Jahres.

Damals hatte im Januar und Februar viel Schnee gelegen - deshalb wurde weniger und langsamer gefahren, und Unfallfolgen waren nicht so gravierend.

Insgesamt erfasste die Polizei im ersten Quartal dieses Jahres rund 525 200 Unfälle, knapp acht Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Dabei wurden 71.400 Menschen verletzt, ein Plus von 5,7 Prozent.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »