Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Besoffen mit dem Auto in die Apotheke

OBERHAUSEN (eb). In Oberhausen konnte ein älterer Herr offenbar nicht auf Medikamente aus der Apotheke warten. Denn trotz einer kräftigen Alkoholfahne setzte er sich hinters Steuer - was ihm zum Verhängnis werden sollte.

Der Mann war Zeugen beim Einparken vor der Apotheke aufgefallen. "Nach Zeugenangaben rangierte er sein Fahrzeug recht umständlich, als er es parken wollte", hieß es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberhausen.

Die Anwesenden hätten starken Alkoholgeruch bei dem Mann festgestellt und daher die Polizei gerufen. In der Zwischenzeit sei der 61-Jährige allerdings bereits wieder verrichteter Dinge in sein Fahrzeug gestiegen und nach Hause gefahren.

Die Polizei traf ihn schließlich an seiner Wohnung an. Auf seine Alkoholfahne angesprochen, habe er zugegeben, "gerade eine Flasche Bier und einen Korn" getrunken zu haben.

Laut Polizei ergab der Atemalkoholtest einen Wert von 1,78 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Recht (11867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »