Ärzte Zeitung online, 30.05.2011

Anschlag in Afghanistan: Zustand verletzter Soldatin stabil

POTSDAM/KABUL (dpa). Der Gesundheitszustand der bei einem Bombenanschlag der Taliban am Wochenende in Afghanistan schwer verletzten Bundeswehr-Soldatin ist "derzeit stabil".

Das sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Montag. Gegenwärtig werde geplant, die Soldatin am Dienstag aus dem Einsatzlazarett in Masar-i-Scharif nach Deutschland auszufliegen.

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Treffen hochrangiger Sicherheitskräfte in Talokan in der nordafghanischen Provinz Tachar waren am Samstag zwei Bundeswehrsoldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Während die Soldatin schwere Verletzungen erlitt, kamen die anderen vier Soldaten mit leichten Verletzungen davon.

Die beiden am Samstag getöteten Bundeswehrsoldaten sowie ein schon am Mittwoch bei einem Sprengstoffanschlag in der Provinz Kundus ums Leben gekommener Kamerad sind bereits auf dem Weg in die Heimat. Die Särge sollen am Montagabend am Flughafen Köln-Wahn eintreffen, teilte die Bundeswehr mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »