Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

Bisphenol A in Babyflaschen endgültig verboten

BRÜSSEL (dpa). Sicher ist sicher: Babyflaschen mit der Chemikalie Bisphenol A (BPA) sind von Mittwoch an tabu in Europa.

Nach Angaben der EU-Kommission können beim Erhitzen des Fläschchens Spuren der Chemikalie in die Milch gelangen. Da mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Babys nicht abschließend geklärt werden konnten, kommt jetzt das Verbot, solche Produkte in die Union einzuführen oder sie zu verkaufen.

"Ziel ist es, die Belastung der am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppe, nämlich unserer Kinder, weiter zu senken", teilte EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Dienstag in Brüssel mit.

Laut Kommission hat die Industrie BPA-Flaschen bereits freiwillig vom Markt genommen. Die Herstellung dieser Babyflaschen ist seit März in der Staatengemeinschaft nicht mehr erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »