Ärzte Zeitung online, 01.06.2011

Gepanschter Alkohol in der Türkei - drei Russinnen tot

MOSKAU (dpa). Drei junge Russinnen sind nach einer Feier mit offenbar gepanschtem Alkohol in der Türkei an einer Methanol-Vergiftung gestorben.

Zwei Menschen liegen noch in kritischem Zustand in einem Moskauer Krankenhaus, wie Oleg Mossejew von der russischen Tourismusbehörde am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax berichtete.

Insgesamt kamen mehr als 20 russische Touristen und Mitarbeiter von Reisebüros nach einer Bootstour am 27. Mai in Bodrum am Schwarzen Meer ins Krankenhaus.

Der Jacht-Besitzer wurde festgenommen. Wer den verunreinigten Alkohol auf das Boot brachte, ist unklar. Die Türkei ist eines der beliebtesten Ferienziele bei Russen.

Der Fall weckt Erinnerungen an den Tod dreier Schüler aus Lübeck. Sie hatten im März 2009 bei einer Klassenfahrt in der Türkei hochgiftigen Methylalkohol getrunken - in der Annahme, es sei Wodka.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Interfax (66)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »