Ärzte Zeitung online, 03.06.2011

Cholera in Haiti: Zahl der Toten steigt

PORT-AU-PRINCE (dpa). Die Behörden in Haiti haben die seit sieben Monaten wütende Cholera weiterhin nicht im Griff. Nach den jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince stieg die Zahl der Choleratoten bis Ende Mai auf 5337.

Jeden Tag würden sechs Tote verzeichnet, rund 550 Menschen würden infiziert, teilte das Ministerium am Donnerstagabend haitianischer Zeit mit.

Auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat in den vergangenen Wochen eine deutliche Zunahme der Cholerafälle in Haiti beobachtet.

"Seit Sonntag hat Ärzte ohne Grenzen fast 2000 Cholera-Patienten in Port-au-Prince behandelt", sagte Einsatzleiter Romain Gitenet. "Zudem wurden wir gebeten, auch in anderen Gegenden im Landesinneren zu intervenieren."

Die Teams der Hilfsorganisation hätten mehrere Cholera-Behandlungszentren wieder eröffnet, weil die bestehenden Einrichtungen in den Vororten der Hauptstadt sonst die Behandlung der neuen Patienten nicht mehr bewältigt hätten, teilte die Organisation mit.

Die Seuche war zum ersten Mal seit über einem Jahrhundert im Oktober des vergangenen Jahres in der zentralen Provinz Artibonite ausgebrochen. Seitdem haben sich nach den jüngsten Angaben über 320 000 Menschen infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »