Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Ein Tagesvater für Fritz, Max und Dominik

In Kindertagesstätten sind nur ganz wenige Pädagogen männlich. Mit neuen Konzepten und Millioneninvestitionen soll das in Zukunft geändert werden.

Von Yuriko Wahl-Immel

Ein Tagesvater für Fritz, Max und Dominik

Fritz, Dominik und Max (v.l.) fahren auf Kinderautos, Tagesvater Ronald Lennartz passt auf.

© Gambarini / dpa

DÜSSELDORF. Fritz hat die Windel voll, der kleine Max den Brötchenbelag im Gesicht - und Ronald Lennartz die Ruhe weg. Der Düsseldorfer ist ein wahrer Exot, einer von nur 1000 Tagesvätern bundesweit.

"Ich war länger alleinerziehender Vater und hatte keine Betreuung, wenn ich nachts arbeiten musste", erzählt er in seiner Einrichtung Düsseltalerchen, einer bunt gestalteten Wohnung mit Puppenstuben-Charakter. "Ich dachte, da muss ich mich auch als Mann einbringen."

 Der 44-Jährige ließ sich vom Bundesverband für Kindertagespflege in einem 160-Stunden-Kurs zur "Qualifizierten Tagespflegeperson" ausbilden und kümmert sich seit 2007 um fünf kleine Jungs und Mädchen. Bis 2013 ist er ausgebucht.

16 Modellprojekte in 13 Kindertagesstätten

Die Politik will mehr Männer als Fachkräfte für die Betreuung der Kleinsten. In Deutschland sind in den Kindertagesstätten nur 2,4 Prozent der ausgebildeten Erzieher männlich, Tagesväter sowieso die absolute Ausnahme. Aktuell werden nun in 13 Bundesländern 16 Modellprojekte mit 1300 Kitas gefördert.

Mit 13 Millionen Euro, die vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesfamilienministerium kommen. Ziel der Mehr-Männer-Mission: Bis 2013 soll klar sein, wie man sie für die Kitas besser gewinnen kann.

"Der Wunsch nach mehr Männern ist stark. Die Kitas, die Träger, die Erzieherinnen und auch die Eltern wollen mehr Männer", sagt Jens Krabel, fachlicher Leiter der Koordinationsstelle Männer in Kitas. "Männer tragen zur Vielfalt des pädagogischen Angebots bei, männliche Fachkräfte bringen sich anders ein als Frauen."

Es gehe auch um Gleichstellung: "Mehr Frauen in Führungsposition und mehr Männer in Kitas", meint Krabel. Häufiges Argument ist auch, dass sie den familiären Mangel an männlichen Bezugspersonen mit abfedern.

Skepsis, ob die Förderung etwas bringt

Lennartz, der zugleich im Deutschen Kindertagespflegeverein Vorstand ist, winkt beim Thema Kita allerdings ab. "Ich hätte Sorgen, als einziger Mann unter Frauen gemobbt zu werden." Mehr Männer in Kitas wären gut für die Kinder, glaubt er.

Aber: "Ob die Männer nun alle so auf das Millionen-Förderprogramm gewartet haben und jetzt sagen ,Oh, ich bin dabei‘ - na ja, das wage ich zu bezweifeln."

"Kinder brauchen auch den männlichen Part in der Erziehung", betont der Tagesvater. Bei vielen komme das zu kurz. Auch deshalb sei sein Angebot wohl so gefragt. "Dass heißt nicht, dass ich mit den Kindern nur Fußball spiele. Wir singen, basteln, essen zusammen, spielen, gehen raus - ich bin ein Allround-Erzieher, vielleicht lockerer als viele Frauen."

Lennartz: "Wenn mehr Männer mitmachen würden, hätten wir auch mit Jugendgewalt nicht so ein Problem. Ich beobachte schon, dass Frauen bei Durchsetzungskraft und Autorität öfters Probleme gegenüber ihrem Nachwuchs haben."

Arbeit wird oft schlecht bezahlt

Jens Krabel bestätigt: "Das traditionelle Geschlechterbild stand bisher im Weg, die Arbeit wird oft noch schlecht bezahlt und es gibt wenig Vollzeitstellen." Trotzdem sieht er bei jungen Männern ein wachsendes Interesse.

Es gibt aber immer noch auch Misstrauen auf Elternseite, vor allem gegen Tagesväter. Vielen Eltern gibt die Tagesmutter offenbar immer noch mehr Sicherheit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »