Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

UNICEF fordert mehr Schutz für Straßenkinder

NAIROBI (dpa). Mehr als jedes dritte afrikanische Kind von fünf bis 14 Jahren muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darum rief UNICEF die Regierungen auf, die Kinder besser zu schützen.

Nach Schätzungen von UNICEF sind rund 50 Millionen Kinder auf dem Kontinent Voll- oder Halbwaisen, allein die Zahl der Aids-Waisen wird auf fast 15 Millionen geschätzt.

Das UN-Kinderhilfswerk rief die afrikanischen Regierungen am Donnerstag auf, die Rechte von Kindern besser zu schützen. Dies gelte vor allem für Straßenkinder.

Situation der Kinder schwierig

"Tausende von Kindern in Afrika erleben täglich Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch", erklärte UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes.

Die Situation sei besonders schwierig für Kinder, die auf der Straße lebten und arbeiteten.

Armut, der Verlust der Eltern durch Aids, Konflikte und Gewalt in der Familie trieben die Kinder auf die Straße. Viele von ihnen müssten alleine für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Krankheiten
AIDS (3187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »