Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

UNICEF fordert mehr Schutz für Straßenkinder

NAIROBI (dpa). Mehr als jedes dritte afrikanische Kind von fünf bis 14 Jahren muss arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darum rief UNICEF die Regierungen auf, die Kinder besser zu schützen.

Nach Schätzungen von UNICEF sind rund 50 Millionen Kinder auf dem Kontinent Voll- oder Halbwaisen, allein die Zahl der Aids-Waisen wird auf fast 15 Millionen geschätzt.

Das UN-Kinderhilfswerk rief die afrikanischen Regierungen am Donnerstag auf, die Rechte von Kindern besser zu schützen. Dies gelte vor allem für Straßenkinder.

Situation der Kinder schwierig

"Tausende von Kindern in Afrika erleben täglich Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch", erklärte UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes.

Die Situation sei besonders schwierig für Kinder, die auf der Straße lebten und arbeiteten.

Armut, der Verlust der Eltern durch Aids, Konflikte und Gewalt in der Familie trieben die Kinder auf die Straße. Viele von ihnen müssten alleine für ihren Lebensunterhalt aufkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Krankheiten
AIDS (3243)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »