Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Hinweise auf verschleppte Kinder aus Niedersachsen

CELLE (dpa). Nach Fahndungsaufrufen im Fernsehen gibt es ernstzunehmende Hinweise auf die vier von ihrem Vater nach Afrika verschleppten Kinder aus Niedersachsen. Das sagte Oberstaatsanwalt Lars Janßen am Freitag in Celle.

Nähere Angaben wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Die beiden Jungen und zwei Mädchen im Alter von vier bis acht Jahren waren Ende April von ihrem deutschen Vater über Ägypten in den von Unruhen erschütterten Sudan gebracht worden.

Seither gab es für die Mutter kein Lebenszeichen. Nach dem 37-jährigen Mann, der als religiöser Fundamentalist gilt, wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Mutter hatte sich in der Sendung "Stern TV" an die Öffentlichkeit gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »