Ärzte Zeitung online, 17.06.2011

Hinweise auf verschleppte Kinder aus Niedersachsen

CELLE (dpa). Nach Fahndungsaufrufen im Fernsehen gibt es ernstzunehmende Hinweise auf die vier von ihrem Vater nach Afrika verschleppten Kinder aus Niedersachsen. Das sagte Oberstaatsanwalt Lars Janßen am Freitag in Celle.

Nähere Angaben wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Die beiden Jungen und zwei Mädchen im Alter von vier bis acht Jahren waren Ende April von ihrem deutschen Vater über Ägypten in den von Unruhen erschütterten Sudan gebracht worden.

Seither gab es für die Mutter kein Lebenszeichen. Nach dem 37-jährigen Mann, der als religiöser Fundamentalist gilt, wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Die Mutter hatte sich in der Sendung "Stern TV" an die Öffentlichkeit gewandt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »