Ärzte Zeitung, 20.06.2011

USA stoppen Zucht von genveränderten Lachsen

WASHINGTON (eb). Der heftig umstrittene gentechnisch veränderte Zuchtlachs AquAdvantage wird in den USA voraussichtlich nicht als Lebensmittel zugelassen.

In der vergangenen Woche verabschiedete das US-Repräsentantenhaus mit 217 gegen 203 Stimmen einen Gesetzentwurf, der der US-Gesundheitsbehörde FDA untersagt, Geld für die Zulassung eines gentechnisch veränderten Lachses zu verwenden. Der Entwurf muss noch den Senat passieren.

Die Firma AquaBounty versucht seit mehr als zehn Jahren, eine genveränderte Lachssorte (AquAdvantage® Salmon - AAS), die besonders schnell wachsen soll, auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Zuchtlachs soll er nicht in offenen Gewässern, sondern in Binnentanks gezüchtet werden.

Die FDA hat den transgenen Lachs ähnlich wie Produkte geklonter Tiere, bei denen allerdings keine Gene eingebracht werden, als unbedenklich für den Verzehr erklärt, da er sich biologisch nicht von normalem Lachs unterscheide.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »