Ärzte Zeitung, 20.06.2011

USA stoppen Zucht von genveränderten Lachsen

WASHINGTON (eb). Der heftig umstrittene gentechnisch veränderte Zuchtlachs AquAdvantage wird in den USA voraussichtlich nicht als Lebensmittel zugelassen.

In der vergangenen Woche verabschiedete das US-Repräsentantenhaus mit 217 gegen 203 Stimmen einen Gesetzentwurf, der der US-Gesundheitsbehörde FDA untersagt, Geld für die Zulassung eines gentechnisch veränderten Lachses zu verwenden. Der Entwurf muss noch den Senat passieren.

Die Firma AquaBounty versucht seit mehr als zehn Jahren, eine genveränderte Lachssorte (AquAdvantage® Salmon - AAS), die besonders schnell wachsen soll, auf den Markt zu bringen. Im Gegensatz zu Zuchtlachs soll er nicht in offenen Gewässern, sondern in Binnentanks gezüchtet werden.

Die FDA hat den transgenen Lachs ähnlich wie Produkte geklonter Tiere, bei denen allerdings keine Gene eingebracht werden, als unbedenklich für den Verzehr erklärt, da er sich biologisch nicht von normalem Lachs unterscheide.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »