Ärzte Zeitung online, 24.06.2011

Anklage nach PCB-Skandal in Dortmund

DORTMUND (dpa). Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat nach dem PCB-Skandal bei der Entsorgungsfirma Envio Anklage erhoben.

Envio soll bei der Entsorgung von Transformatoren im Dortmunder Hafen unsachgemäß mit den als krebserregend geltenden PCB-Chemikalien umgegangen sein.

Die Anklage richtet sich gegen vier Beschäftigte, darunter einen Geschäftsführer, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Sie geht davon aus, dass die Envio-Führung aus Gewinnsucht vorsätzlich gegen behördliche Vorgaben verstoßen und die PCB-Kontamination einer Vielzahl von Mitarbeitern in Kauf nahm. Es geht um Körperverletzung in 51 Fällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »