Ärzte Zeitung online, 27.06.2011

Bill Gates kämpft für die Weltgesundheit

Ein Software-Milliardär im Kreis der besten Mediziner: Zu Beginn der 61. Tagung der Nobelpreisträger wurde Microsoft-Gründer Bill Gates von den Forschern geehrt. Er nutzt die Gelegenheit, um im Kampf gegen Krankheiten mehr Hilfe von Industrieländern zu fordern.

Bill Gates kämpft für die Weltgesundheit

Microsoft-Gründer Bill Gates (r.) erhält von Wolfgang Schürer, dem Vorsitzenden der Stiftung Lindauer Nobelpreistreffen, die Ernennungsurkunde für den Ehrensenat.

© dpa

Von Arne Meyer

LINDAU. Bill Gates hat eine Mission. Lächelnd schüttelt er Hände, hört seinen Gesprächspartnern aufmerksam zu, um schließlich seine Botschaft in die Welt zu tragen: "Wir müssen mehr Rücksicht auf die Bedürfnisse der Ärmsten in der Welt nehmen."

Das sagte Gates in einem Gespräch mit jungen Wissenschaftlern beim Nobelpreisträgertreffen in Lindau.

Gates‘ Appell: Mehr Geld in Forschung stecken

Der Microsoft-Gründer appelliert eindringlich an die westlichen Länder, im Kampf gegen Krankheiten mehr Geld in die Forschung zu investieren.

"Ich glaube, dass das Potenzial für neue wissenschaftliche Durchbrüche sehr groß ist", sagt der einst reichste Mann der Welt.

Mit der von ihm und seiner Ehegrau Melinda gegründeten Stiftung engagiert sich Gates seit Jahren gegen Infektionskrankheiten und für Impfprogramme in Entwicklungsländern.

30 Milliarden Dollar investiert

Der 56-Jährige hat seit 1994 über 30 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) in die Bill & Melinda Gates Foundation gesteckt und gibt jährlich rund vier Milliarden Dollar für Gesundheits- und Bildungsprogramme aus.

Auch dafür wurde der Software-Milliardär von den Forschern gewürdigt und in den Ehrensenat der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen aufgenommen.

Der Vorsitzende der Stiftung, Wolfgang Schürer, lobt Gates‘ unternehmerische Leistung als einzigartig, sein wohltätiges Engagement als vorbildlich. "Bill Gates hat die Welt, in der wir leben, fundamental verändert", sagt Schürer.

Thema Weltgesundheit

Bis zum 1. Juli diskutieren 23 Nobelpreisträger aus Medizin und Chemie mit rund 570 Nachwuchswissenschaftlern aus 77 Ländern am Bodensee über das Thema Weltgesundheit.

Viele der jungen Forscher kommen selbst aus Entwicklungsländern, wo Infektionskrankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose die Menschen bedrohen. Auch deshalb werden Ansätze für neue Antibiotika ein wichtiges Thema der Lindauer Tagung sein.

Erfolge im Kampf gegen Krankheiten sind bereits sichtbar: Die Zahl der HIV-Infektionen und Aids-Todesfälle hat sich während des vergangenen Jahrzehnts um rund 20 Prozent verringert. In 25 Ländern wurde die Zahl der Malariaerkrankungen halbiert.

Gates setzt auf Malaria-Schutzimpfung

Die Entwicklung sei die richtige, sagt Gates, doch damit will sich der US-Amerikaner nicht zufriedengeben. So sei die Bekämpfung von Polio in manchen Ländern sehr schwierig, etwa in Pakistan und Nigeria. "Wir müssen versuchen, diese Lücke zu schließen", sagt Gates.

Große Hoffnung setzt Gates in eine Malaria-Schutzimpfung. An der Entwicklung eines entsprechenden Impfstoffes ist die "Bill & Melinda Gates Foundation" beteiligt.

Erst kürzlich gab die Stiftung bekannt, die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) mit einer Spende von einer Milliarde Dollar zu unterstützen.

Bis 2020 will Gates weiter neun Milliarden Dollar in die Erforschung und Verbreitung von Impfstoffen investieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »