Ärzte Zeitung online, 27.06.2011

Grausame Teenager-Morde: Täter muss lebenslang in den Knast

Zwei Teenager sind in Bodenfelde grausam umgebracht worden. Nun wird der 26-jährige Jan O. für diese Morde lebenslang weggesperrt. In seinem Geständnis hatte er geschildert, kannibalistische und vampiristische Handlungen an den Opfern vorgenommen zu haben.

Grausame Teenager-Morde: Täter muss lebenslang in den Knast

Jan O. (r., neben seinem Anwalt Markus Fischer) habe heimtückisch gemordet, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther in seiner Urteilsbegründung.

© dpa

GÖTTINGEN (dpa). Der Angeklagte im Prozess um den grausamen Tod zweier Teenager ist vom Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Außerdem ordneten die Richter am Montag die Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung an.

Handlungen an lebenden und toten Opfern vorgenommen

Der 26 Jahre alte Jan O. hatte gestanden, im November 2010 in Bodenfelde an der Oberweser die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias umgebracht zu haben.

In seinem Geständnis hatte er auch geschildert, kannibalistische und vampiristische Handlungen an den lebenden und toten Opfern vorgenommen zu haben.

In seinem Schuldspruch ging das Schwurgericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 15 Jahre Freiheitsstrafe wegen verminderter Schuldfähigkeit verlangt hatte.

Der Angeklagte habe zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, zur Verdeckung von vorangegangenen Straftaten heimtückisch gemordet, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther in der Urteilsbegründung. Er sprach von "einer unvorstellbaren Dimension des Unrechts".

Drogen- und alkoholabhängiger Täter

Die im Gerichtssaal anwesende Mutter der ermordeten Nina nahm das Urteil ruhig und sichtlich zufrieden zur Kenntnis. Die Angehörigen der Opfer hatten zum Abschluss der Hauptverhandlung gehofft, dass der Angeklagte nie wieder in die Freiheit entlassen werde.

Der drogen- und alkoholabhängige Mann hatte am 15. November vergangenen Jahres zunächst Nina und fünf Tage später Tobias getötet. Ursprünglich hatte er die Opfer vergewaltigen wollen, dann aber an ihnen kannibalistische, vampiristische und später nekrophile Handlungen vorgenommen.

Vermindert schuldfähig beim ersten Mord

Bei der Ermordung von Nina sei der psychisch schwer gestörte Angeklagte tatsächlich vermindert schuldfähig gewesen, sagte Richter Günther. Deswegen erhalte er für diesen Mord "nur" 13 Jahre und zehn Monate Haft.

Beim Verbrechen an Tobias sei er dagegen voll schuldfähig gewesen. Als er erkannt habe, dass Tobias - anders als er zunächst dachte - ein Junge ist, habe er "bilanzierend" den Schluss gezogen, er könne das Kind nicht laufen lassen, sondern habe es dann ermordet. Dafür erhalte er lebenslange Haft.

Die Leichen der beiden Jugendlichen waren am Tag nach dem zweiten Verbrechen in einem Waldstück am Ortsrand von Bodenfeld entdeckt worden. Die Polizei hatte Jan O. kurz darauf festgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »