Ärzte Zeitung online, 02.07.2011

Kongo: Cholera-Epidemie erreicht Kinshasa

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Die seit Monaten grassierende Cholera-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo erreicht jetzt auch die Hauptstadt Kinshasa.

In den Vororten der Metropole mit mehreren Millionen Einwohnern seien 13 Fälle der Durchfallerkrankung aufgetreten, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Freitag mit. Man baue ein Behandlungszentrum auf und schule das lokale Gesundheitspersonal.

Die Epidemie war im März in der Stadt Kisangani ausgebrochen. Seitdem breitete sie sich entlang des Flusses Kongo aus. Den Angaben zufolge sind bereits 2787 Menschen erkrankt und 153 gestorben.

Nach Angaben von Ärzten wird die Ausbreitung der Cholera in dem Bürgerkriegsland von mehreren Faktoren begünstigt: hohe Bevölkerungsdichte, mangelhafte Hygienebedingungen, eingeschränkter Zugang zu sauberem Wasser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »