Ärzte Zeitung online, 02.07.2011

Kongo: Cholera-Epidemie erreicht Kinshasa

ADDIS ABEBA/KINSHASA (dpa). Die seit Monaten grassierende Cholera-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo erreicht jetzt auch die Hauptstadt Kinshasa.

In den Vororten der Metropole mit mehreren Millionen Einwohnern seien 13 Fälle der Durchfallerkrankung aufgetreten, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Freitag mit. Man baue ein Behandlungszentrum auf und schule das lokale Gesundheitspersonal.

Die Epidemie war im März in der Stadt Kisangani ausgebrochen. Seitdem breitete sie sich entlang des Flusses Kongo aus. Den Angaben zufolge sind bereits 2787 Menschen erkrankt und 153 gestorben.

Nach Angaben von Ärzten wird die Ausbreitung der Cholera in dem Bürgerkriegsland von mehreren Faktoren begünstigt: hohe Bevölkerungsdichte, mangelhafte Hygienebedingungen, eingeschränkter Zugang zu sauberem Wasser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »