Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Dürre in Afrika - Care startet Spendenaufruf

BERLIN/BONN (dpa). Angesichts der Dürrekatastrophe am Horn von Afrika bittet die Hilfsorganisation Care weltweit um Spenden.

Care plant nach eigenen Angaben vom Dienstag, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen.

Insgesamt benötigen nach Einschätzung von Care mehr als zehn Millionen Menschen am Horn von Afrika humanitäre Hilfe. Im kenianischen Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, kämen täglich rund 1500 Flüchtlinge an, die Wasser, Nahrung und Unterkunft suchten, teilte Care in Bonn mit.

Weniger Vieh durch die Dürre

Der Hauptgeschäftsführer von Care Deutschland-Luxemburg, Anton Markmiller, sagte laut Mitteilung: "Nach mehreren Jahren mit schweren Dürrephasen sterben die Nutztiere weg, so dass den Menschen die Lebensgrundlage entzogen wird."

In Deutschland wirbt Care zusammen mit "Aktion Deutschland Hilft" um Spenden.

Markmiller betonte, es sei wichtig, auch die Ursachen der Dürre nicht aus dem Auge zu verlieren. "Das Horn von Afrika ist chronisch von Nahrungsmittelknappheit bedroht, und die Gründe sind vielfältig: Tief verwurzelte Armut, Klimawandel, Konflikt und soziale Ungerechtigkeit." All diese Probleme müssten angegangen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »