Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Riesenbaby mit sieben Kilo zur Welt gekommen

WASHINGTON (dpa). Mit stolzen 7,257 Kilo auf den Rippen hat ein Baby im US-Bundesstaat Texas das Licht der Welt erblickt.

Der nicht ganz so kleine JaMichael habe bei seiner Geburt mehr als doppelt so viel gewogen wie durchschnittliche Neugeborene in Industrieländern, schrieben US-Medien am Mittwoch.

Ob der Säugling damit einen neuen Rekord in dem Bundesstaat aufgestellt hat, konnten sie zunächst aber nicht ermitteln.

Der Junge war bereits am Freitag per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Er sei nicht weniger als 60 Zentimeter groß und habe einen Brustumfang von mehr als 43 Zentimetern, berichtete "Medical News Today" am Dienstag.

Ursache Gestationsdiabetes?

Ärzte hätten die Mutter zuvor gewarnt, dass die ungewöhnliche Gewichtszunahme möglicherweise mit ihrem Schwangerschaftsdiabetes zusammenhängen könnte.

"Es ist ein wunderschönes Baby, aber aus gesundheitlichen Gründen hätten wir lieber kein Baby von dieser Größe gesehen", sagte eine am Geburtsvorgang beteiligte Krankenschwester der Online-Seite.

JaMichaels Vater versuchte, der Sache etwas Positives abzugewinnen: "Wir könnten endlich ein Football-Star in der Familie haben oder einen Basketballspieler", wird er zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »