Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Riesenbaby mit sieben Kilo zur Welt gekommen

WASHINGTON (dpa). Mit stolzen 7,257 Kilo auf den Rippen hat ein Baby im US-Bundesstaat Texas das Licht der Welt erblickt.

Der nicht ganz so kleine JaMichael habe bei seiner Geburt mehr als doppelt so viel gewogen wie durchschnittliche Neugeborene in Industrieländern, schrieben US-Medien am Mittwoch.

Ob der Säugling damit einen neuen Rekord in dem Bundesstaat aufgestellt hat, konnten sie zunächst aber nicht ermitteln.

Der Junge war bereits am Freitag per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Er sei nicht weniger als 60 Zentimeter groß und habe einen Brustumfang von mehr als 43 Zentimetern, berichtete "Medical News Today" am Dienstag.

Ursache Gestationsdiabetes?

Ärzte hätten die Mutter zuvor gewarnt, dass die ungewöhnliche Gewichtszunahme möglicherweise mit ihrem Schwangerschaftsdiabetes zusammenhängen könnte.

"Es ist ein wunderschönes Baby, aber aus gesundheitlichen Gründen hätten wir lieber kein Baby von dieser Größe gesehen", sagte eine am Geburtsvorgang beteiligte Krankenschwester der Online-Seite.

JaMichaels Vater versuchte, der Sache etwas Positives abzugewinnen: "Wir könnten endlich ein Football-Star in der Familie haben oder einen Basketballspieler", wird er zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »