Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Krim: Lebensmittelvergiftung im Ferienlager

KIEW (dpa). Mit einer Lebensmittelvergiftung sind 78 Kinder und sechs Betreuer eines Ferienlagers auf der Krim ins Krankenhaus gekommen.

Schuld sei vermutlich verdorbenes Essen, teilte das Zivilschutzministerium der Ukraine nach Medienangaben vom Mittwoch in Kiew mit. Die Nahrungsmittel würden nun in einem Labor untersucht.

In dem Camp "Albatros" auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer sind insgesamt 293 Kinder aus Russland im Alter von acht bis 16 Jahren untergebracht.

Bereits am Vortag hatte ein ähnlicher Vorfall für Aufsehen gesorgt: In einem Ferienlager in Bulgarien erlitten 64 Kinder aus Russland Lebensmittelvergiftungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »