Ärzte Zeitung online, 15.07.2011

Zwei deutsche Wanderer in Tirol tödlich verunglückt

WIEN/INNSBRUCK (dpa). Zwei deutsche Wanderer sind in den Zillertaler Alpen in Tirol tödlich abgestürzt. Ein 49-jähriger Bergsteiger aus Osnabrück verunglückte am Donnerstag beim Abstieg vom Schönbichler Horn in mehr als 3000 Metern Seehöhe, berichtete die Polizei.

Der Mann ging den Angaben zufolge als letzter der Dreiergruppe und stürzte rund 60 Meter unterhalb des Gipfels aus unbekannten Gründen ab.

Seine Begleiter konnten noch Rufkontakt herstellen, hieß es. Wegen des schlechten Wetters konnte kein Hubschrauber eingesetzt werden. Rettungskräfte versuchten, den schwer Verletzten zu Fuß zu bergen. Der Mann starb jedoch noch während des Transports.

Bereits am Mittwoch kam ein 64-Jähriger aus Freising bei einer Wanderung im Gebiet des Wimbachkopfs ums Leben. Der Mann war mit einem Begleiter abseits der markierten Wege unterwegs, sagte ein Polizeisprecher der dpa in Wien am Freitag.

Als die beiden einen steilen Hang querten, verlor der Wanderer den Halt und stürzte rund 30 Meter in die Tiefe. Der Verletzte war den Angaben zufolge zunächst ansprechbar, starb aber noch vor Eintreffen der Rettungskräfte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »