Ärzte Zeitung online, 18.07.2011

Doktor weg - Koch-Mehrin legt Widerspruch ein

STUTTGART (dpa). Die Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin (FDP) geht als erste von Plagiatsvorwürfen betroffene Politikerin gegen den Entzug ihres Doktortitels vor.

Sie hat gegen die Entscheidung des Promotionsausschusses der Universität Heidelberg Widerspruch eingelegt, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet. Ein Sprecher Koch-Mehrins bestätigte dies der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag: "Es stimmt."

Die Hochschule beschäftigt sich nun ein weiteres Mal mit den Plagiatsvorwürfen und entscheidet dann erneut über den Entzug des Doktortitels. Sollte es dabei bleiben, kann Koch-Mehrin vor dem Verwaltungsgericht klagen.

Zuerst war Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) der Doktortitel aberkannt worden, weil er zahlreiche von anderen Autoren übernommene Passagen nicht gekennzeichnet hatte.

Später gerieten weitere Politiker wie Koch-Mehrin unter Plagiatsverdacht. Auch der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis verlor seinen Doktortitel von der Universität Bonn.

Zur Zeit prüft die Universität Potsdam eine Doktorarbeit von Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) wegen möglichen Verstoßes gegen die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens. An der Universität Bonn wird die Doktorarbeit von FDP-Mitglied Margarita Mathiopoulos unter die Lupe genommen.

Die Universität Heidelberg hatte den Titelentzug mit 120 Stellen auf 80 Seiten der Doktorarbeit begründet, die als Plagiate zu klassifizieren seien.

Die Untersuchung war von einer Internetplattform ins Rollen gebracht worden, die zahlreiche Plagiate gefunden und veröffentlicht hatte. Koch-Mehrin hatte im Zuge der Affäre die Posten der Vorsitzenden der FDP im Europaparlament und der Vizepräsidentin des Europaparlaments niedergelegt, ihr Mandat aber behalten.

Unter massivem Druck deutscher Wissenschaftsorganisationen verließ sie zudem den Forschungsausschuss des EU-Parlaments, in den sie soeben erst gewechselt war.

Bereits Mitte Juni hatte die Politikerin darauf verwiesen, dass die Mängel ihrer Doktorarbeit schon ihren Gutachtern bekanntgewesen seien.

Aber: "Der Promotionsausschuss hat mir im Jahr 2000 in voller Kenntnis aller eklatanten Schwächen meiner Arbeit den Doktortitel verliehen." Sie habe zu Recht mit "cum laude" - was etwa der Note 3 in der Schule entspricht - abgeschlossen: "Die wissenschaftlichen Ergebnisse meiner Arbeit sind bis heute unstrittig und beruhen auf meiner eigenen wissenschaftlichen Leistung."

Der EU-Abgeordnete Michael Theurer (FDP) sagte zu der neuen Entwicklung: "Im Rechtsstaat gibt es Rechtsmittel. Diese auszuschöpfen, ist nicht zu kritisieren." Die Diskussion bewege die Menschen aber und wirke nicht positiv für die Parteien derer, die unter Plagiatsverdacht stünden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »