Ärzte Zeitung online, 19.07.2011

Kritik an Verbraucherportal zu Lebensmitteln

BERLIN (dpa). Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat das geplante Verbraucherportal für eine klarere Kennzeichnung von Lebensmitteln kritisiert.

"Eine ganze Branche und ihre Beschäftigten werden angegriffen", sagte der Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg am Dienstag.

Kontrollen dürften nicht nach dem Zufallsprinzip und willkürlich in der Hand von Verbrauchern erfolgen. "Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, haben sich an Recht und Gesetz zu halten."

An diesem Mittwoch soll das Portal "Lebensmittelklarheit" der Verbraucherzentralen starten, das vom Bundesverbraucherministerium gefördert wird.

Es soll ein Forum für Kunden sein, die sich durch die Aufmachung oder Kennzeichnung von Produkten getäuscht fühlen.

www.lebensmittelklarheit.de

[20.07.2011, 10:53:16]
Dirk A. Schmidt 
Portal Notwendig und Überfällig
Dieses Portal ist notwendig und überfällig, um die Lebensmittelbranche endlich zu einem verantwortlichen Handel zu zwingen: Schöne Bilder von Früchte auf den Packungen und Aromen aus der (Bio)-Chemie innen - das paßt nicht zusammen und gehört angeprangert.
Das es auch anderes geht, zeigt der Yogurth-Test von Stiftung Warentest: Sogar der Discounter Lidl (!!!) kann einen qualiativ guten Erdbeer-Yogurth zu einem günstigen Preis anbieten OHNE Aromen - im Gegensatz zu den "Marken"-Firmen Bauer, Ehrmann und Co.
Nur solche offenen Informationen bewirken Änderungen: Bei den Verbrauchern (ich kaufe jetzt auch dieses Yogurth - obwohl kein Lidl-Freund) und dann auch bei den Firmen wg. daraus folgender Umasatzrückgänge.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »