Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Chemieunfall an TU Hamburg

HAMBURG (dpa). Elf Studenten und Mitarbeiter der Technischen Universität in Hamburg-Harburg sind nach einem Chemieunfall ins Krankenhaus gekommen.

Am Mittwoch wurden noch zwei von ihnen auf der Intensivstation behandelt. Nach Angaben der Hochschule waren am Dienstag beim Einräumen von Chemikalien in einen Laborschrank zwei Gefäße mit dem stark reizenden Lösungsmittel Acetonitril zerbrochen und ausgelaufen.

Das Mittel kann die Sauerstoffversorgung des Blutes gefährden. Der Vorfall sei nicht unmittelbar der Feuerwehr gemeldet worden, teilte ein Uni-Sprecher mit. Die Gründe seien noch zu klären.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »