Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Chemieunfall an TU Hamburg

HAMBURG (dpa). Elf Studenten und Mitarbeiter der Technischen Universität in Hamburg-Harburg sind nach einem Chemieunfall ins Krankenhaus gekommen.

Am Mittwoch wurden noch zwei von ihnen auf der Intensivstation behandelt. Nach Angaben der Hochschule waren am Dienstag beim Einräumen von Chemikalien in einen Laborschrank zwei Gefäße mit dem stark reizenden Lösungsmittel Acetonitril zerbrochen und ausgelaufen.

Das Mittel kann die Sauerstoffversorgung des Blutes gefährden. Der Vorfall sei nicht unmittelbar der Feuerwehr gemeldet worden, teilte ein Uni-Sprecher mit. Die Gründe seien noch zu klären.

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »