Ärzte Zeitung online, 23.07.2011

Mit Insulin getötet - Krankenschwester vor Gericht

LONDON (dpa). Sie soll fünf Patienten eines Krankenhauses mit manipulierten Infusionen getötet haben - nun ist eine 27 Jahre alte britische Krankenschwester angeklagt worden.

Der jungen Frau wird vorgeworfen, die Kochsalzlösung mit Insulin versetzt zu haben. Mindestens fünf Menschen könnten daran gestorben sein.

Die Frau wurde in sechs Fällen angeklagt, Menschenleben in Gefahr gebracht zu haben, wie das Gericht in Manchester am Samstag mitteilte.

Außerdem werde ihr vorgeworfen, Medikamente gestohlen zu haben. Zum Motiv für die Taten gab es wie schon in den vergangenen Tagen keine Informationen.

Weitere Todesfälle nicht ausgeschlossen

Das Geschehen in dem Krankenhaus in Stockport bei Manchester war vor gut einer Woche bekanntgeworden. Das Krankenhaus wurde von der Polizei abgeriegelt, Besucher und Personal mussten die Klinik durch Sicherheitsschleusen betreten. Die Krankenschwester war am Mittwoch festgenommen und tagelang befragt worden.

Bislang werden fünf Todesfälle mit den manipulierten Infusionen in Verbindung gebracht: Eine 44 und eine 84 Jahre alte Frau sollen deshalb gestorben sein. Zu den Opfern werden auch ein 71 Jahre alter Mann sowie ein 83-Jähriger und ein 84-Jähriger gezählt.

Die Polizei hatte mitgeteilt, dass die Untersuchungen kompliziert seien und nicht ausgeschlossen werden könne, dass noch weitere Todesfälle ans Licht kommen

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »