Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Welthungerhilfe fordert politischen Druck auf Somalia

BERLIN/ROM (dpa). Kurz vor dem UN-Treffen in Rom hat die Welthungerhilfe von der internationalen Staatengemeinschaft verlangt, politischen Druck auf Somalia auszuüben, damit Hilfsorganisationen die hungernden Menschen dort erreichen und versorgen können.

Die Vereinten Nationen gingen davon aus, dass eine Milliarde Dollar notwendig seien, um der drohenden Hungerkatastrophe in Äthiopien, Kenia und Somalia zu begegnen, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, am Montag im "Deutschlandradio Kultur".

Noch wichtiger als Geld sei momentan aber der politische Druck auf das von Milizen beherrschte Somalia, damit die Menschen dort überhaupt erreicht werden könnten.

Wasser, Lebensmittel und Zelte sind nötig

Die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union müssten sich jetzt einschalten, forderte Dieckmann: "Wir brauchen einen Zugang zu den Menschen."

Bisher gebe es internationale Spendenzusagen von rund 400 Millionen Dollar. Die Welthungerhilfe habe inzwischen weit über eine Million Euro gesammelt.

Alle privaten Hilfsorganisationen arbeiteten mit Partnern in den von Hunger betroffenen Ländern zusammen und verteilten die Gelder selbst, betonte Dieckmann.

Um die Menschen vor dem Hungertod zu retten, müssten jetzt Wasser, Lebensmittel und Zelte geliefert werden. Erst danach mache weitergehende Hilfe wie die Verteilung von Saatgut oder bessere Bewässerungssysteme wieder Sinn.

Die UN haben angesichts der Hungerkatastrophe in Ostafrika für Montag (25. Juni) ein internationales Treffen in Rom einberufen. Es gehe vor allem darum, solch schweren Hungersnöten langfristig vorzubeugen, hieß es vorab.

Mindestens 120 Millionen Dollar (rund 83,5 Millionen Euro) seien notwendig, um landwirtschaftliche Soforthilfe zu leisten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »