Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Britische Polizei behielt Organe von Opfern ein

LONDON (dpa). Mehr als hundert Opfer von Straftaten sind in Großbritannien ohne Wissen ihrer Angehörigen mit fehlenden Körperteilen oder Organen beerdigt worden.

Die Zahl bekannter Fälle könnte in den kommenden Monaten sogar noch steigen: Die Vereinigung leitender britischer Polizeibeamter Acpo hatte eine Untersuchung im ganzen Land angeordnet.

Die ersten Untersuchungsergebnisse lieferte die Polizei der Grafschaft Somerset. In den vergangenen 25 Jahren seien alleine dort Organe und Gewebe von rund 110 Menschen aus Ermittlungsgründen aufbewahrt worden, ohne dass die Familie der Toten davon gewusst habe, heißt es in dem Bericht.

Die Körperteile waren nach Obduktionen einbehalten worden. Mittlerweile seien alle Angehörigen informiert.

Vor einer Gesetzesänderung im Jahr 2006 war die Polizei im Vereinigten Königreich nicht verpflichtet, Angehörige zu informieren, falls einer Leiche Körperteile entnommen wurden.

Die Polizei Somerset teilte mit, es sei ihre Pflicht, Material von Obduktionen zurückzuhalten, falls dies zur Klärung des Todesfalles nötig sei. Untersuchungen durch Experten könnten sehr lange dauern, hieß es. Außerdem sei es im Fall eines Gerichtsprozesses wichtig, Beweismaterial aufzubewahren.

Bericht der Polizei Somerset: Audit of retained human tissue

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »