Ärzte Zeitung online, 30.07.2011

Laser-"Blitzkrieg" bedroht Russlands Flugverkehr

Angriffe mit Laser auf Passagierflugzeuge haben nach Deutschland nun auch Russland erreicht. Schon jetzt macht eine nicht ausgeprägte Sicherheitskultur in dem Riesenreich Landemanöver oft zum Himmelsfahrtkommando. Experten fürchten eine baldige Katastrophe.

MOSKAU. "Blitzkrieg" nennen Piloten in Russland die heimtückischen Attacken, denen sie seit Wochen hilflos ausgeliefert sind. Wenn sie ihre Maschine mit Hunderten Passagieren nachts hochkonzentriert zur Landung ansetzen, zuckt plötzlich ein greller Laserblitz durchs Cockpit und macht die Crew minutenlang blind.

Was für den unbekannten Angreifer vielleicht ein Dummer-Jungen-Streich ist, wird für Piloten zum Albtraum. Schon jetzt zittern Passagiere im postsowjetischen Luftraum oft vor veralteter Technik und Flugpersonal unter Alkoholeinfluss. Immer wieder kommt es auch deswegen zu Abstürzen und Notlandungen.

Bislang hatte es keine Laserattacken in Russland gegeben

Laser-Attacken seien ein Phänomen, das es bisher in Russland nicht gegeben habe, sagt Waleri Schelkownikow vom Amt für Flugsicherheit. Seit Anfang des Jahres habe seine Behörde nun aber schon rund 40 Angriffe registriert.

"Bei dieser dramatischen Zunahme kommt es irgendwann zur Katastrophe", fürchtet er. Die Angriffe zu verhindern sei fast unmöglich, meint Polizeisprecher Alexej Poljanski. "Einen Piloten mit einem Laser zu blenden ist wie einen Stein von einer Autobahnbrücke zu werfen. Wie wollen Sie da vorbeugen?"

Nach zahlreichen Attacken verbot die Teilrepublik Tschetschenien jetzt den Verkauf von Laserstiften. Experten halten dies nicht für ausreichend.

"Laserstifte besitzen eine Leistung von einem Milliwatt, die meisten Angreifer benutzen jedoch Anlagen von weit über zehn Milliwatt, wie man sie aus einer Disco kennt, mit einer Reichweite von 5000 Metern", sagt Poljanski. Diese Fabrikate seien im Internet für 100 US-Dollar (knapp 70 Euro) frei erhältlich.

"Meist handelt es sich um Schwarzimporte aus Asien, deren gebündelter Strahl Blutungen im Auge verursacht und sich irreparabel in die Netzhaut brennt", sagt Schelkownikow.

In Deutschland gab es im vergangenen Jahr 388 Laser-Attacken

Weltweit von Amerika bis Zypern hat das Rowdytum laut Behörden zugenommen. Allein in Deutschland stieg die Zahl nach Angaben der Flugsicherung von 117 (2009) auf 388 (2010), hier gibt es mittlerweile die ersten Urteile zu zehn Monaten Haft auf Bewährung sowie zu Geldstrafen von 1000 Euro oder gemeinnütziger Arbeit.

"In der Medizin würde man von einer Epidemie sprechen, die sicher noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hat", fürchtet der Polizeichef der Stadt Rostow am Don, Alexej Lapin. In Internetforen appellieren Piloten des Riesenreichs an die Behörden, endlich härter gegen die "Täter im Dunkeln" durchzugreifen.

Starke Laser wie Waffen behandeln

Viele fordern ein generelles Verbot für den Besitz starker Laser. "Sie sollten unter das Waffengesetz fallen", schreiben einige User. "Wir sagen ja auch nicht: Kauf dir eine Pistole, aber benutze sie nicht."

Mit drakonischen Strafen und technischer Aufrüstung wollen die russischen Behörden nun die "Laser-Hooligans" stoppen. Unbemannte Drohnen der Armee werden künftig über den größten Flughäfen des Landes kreisen, um mögliche Angreifer auszumachen. Zudem soll für die Cockpitscheibe eine Spezialfolie gegen Blendangriffe entwickelt werden.

Die Partei Geeintes Russland von Regierungschef Wladimir Putin kündigte eine Gesetzesänderung an: Sie will die Höchststrafe für Laserattacken von drei auf zehn Jahre Gefängnis schrauben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Personen
Wladimir Putin (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »