Ärzte Zeitung online, 30.07.2011

Nach Regenfällen: Land unter in Mecklenburg-Vorpommern

ROSTOCK (dpa). Die rekordverdächtigen Regenfälle der vergangenen Tage haben weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns unter Wasser gesetzt. Die randvollen Entwässerungsgräben konnten die Niederschläge am Samstag nicht mehr aufnehmen, zahlreiche Keller liefen voll, auf den Feldern stand das Wasser.

Die Lage auf den Straßen habe sich mittlerweile wieder entspannt, sagte ein Polizeisprecher in Rostock am Nachmittag. Feuerwehr und das Technische Hilfswerk waren aber noch an vielen Stellen im Pumpeinsatz.

Eine kräftige Regenfront hatte in Mecklenburg-Vorpommern seit Freitag vielerorts chaotische Zustände ausgelöst. Besonders betroffen war unter anderem Rostock. In der Nacht zum Samstag regnete es in weiten Landesteilen erneut stark.

Deutschland hat Mücken- und Wespenplage

Der nasse Sommer beschert Deutschland einen Schub an Mücken und Wespen, wie der Berliner Insektenforscher Burkhard Schricker sagte. In der lange währenden kühlen Zeit hätten sich die Insekten nur langsam entwickelt.

Die Mückenlarven seien sehr lange im Wasser geblieben. "Und jetzt, sobald mal ein etwas wärmerer Tag ist, auch von der Wassertemperatur her, haben wir mit einem Mal sehr viele Mücken."

Der Regen hat jedoch auch seine guten Seiten - so lässt er die Pilze prächtig sprießen. "Wie es aussieht, wird es ein gutes Pilzjahr", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landespilzsachverständiger Oliver Duty. Vor allem Pfifferlinge gebe es derzeit reichlich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Mykosen (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »