Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Debatte um Schönheitswettbewerb für Kinder in Australien

SYDNEY (dpa). Der erste Schönheitswettbewerb für Mädchen nach US-Vorbild hat in Australien eine hitzige Debatte ausgelöst. Vor dem Veranstaltungsort in Melbourne gab es am Samstag Proteste.

Debatte um Schönheitswettbewerb für Kinder in Australien

Ehrgeizige Mama mit aufgehübschter Tochter auf dem Weg zum ersten australischen Wettbewerb für Mädchen.

© dpa

Hier würden kleine Kinder sexualisiert, sagte ein Demonstrant. Ein anderer verglich den Wettbewerb mit Kindesmissbrauch. Gesetze zum Verbot solcher Veranstaltungen wurden gefordert.

Mütter, die ihre Töchter angemeldet hatten, verteidigten den Wettbewerb. Er schade den Kindern nicht, sagten sie.

Nach Angaben des Senders ABC News waren auch Babys angemeldet. Mädchen unter 16 Jahren sollten nicht teilnehmen dürfen, sagte Catherine Manning, Mitglied einer Protestgruppe gegen Schönheitswettbewerbe für Kinder.

Auch Kinderpsychologe Dr. Michael Carr-Gregg sprach sich für neue Gesetze aus. Er kritisierte, die Veranstaltung grenze an Kindesmissbrauch.

"Diese Kinder werden nicht ohne psychologische Schäden aus der Sache herauskommen, und wir sitzen alle herum und schauen zu wie Voyeure", sagte er ABC News. "Das hat etwas ziemlich Obszönes." Der Wettbewerb lief bis Samstag.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »