Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

37 Tote bei zwei Grubenunfällen in der Ukraine

KIEW/MOSKAU (dpa). Bei den beiden schweren Grubenunglücken im Osten der Ukraine hat sich die Zahl der getöteten Bergleute auf fast 37 verdoppelt.

37 Tote bei zwei Grubenunfällen in der Ukraine

Überlebende Kumpel nach der Methangas-Explosion im Kohlerevier Donbass. Bei dem Unglück starben 26 Bergleute.

© dpa

Rettungskräfte bargen zwei Tage nach den Unglücken aus dem Schacht in der Stadt Suchodolsk im Kohlerevier Donbass sowie nahe der Stadt Makejewka am Sonntag die letzten Leichen. Das teilte das ukrainische Zivilschutzministerium nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Staatspräsident Viktor Janukowitsch ordnete für Sonntag landesweite Trauer an. Gewerkschaften warfen Unternehmern Gewissenlosigkeit vor, weil sie trotz schwerer Sicherheitsmängel aus Profitgier immer mehr Kohle fördern ließen.

Methangas-Explosion, Absturz eines Förderkorbs

In der Stadt Suchodolsk hatte eine Methangas-Explosion am Freitag 26 Bergleute in den Tod gerissen. In dem Bergwerk nahe der Stadt Makejewka war am selben Tag ein Förderkorb aus zunächst ungeklärten Gründen 70 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei kamen nach letzten Angaben elf Arbeiter ums Leben. In Kliniken wurden mehrere Überlebende mit schweren Verletzungen behandelt.

Die Arbeit in vielen Bergwerken der Ukraine gilt vor allem wegen der hohen Konzentration an Methangas als lebensgefährlich.

Beim wohl schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes waren 2007 nach einer Explosion in einer Mine nahe der Stadt Donezk etwa 101 Bergleute ums Leben gekommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »