Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Neue Satelliten sollen Wetterprognosen verbessern

DARMSTADT (dpa). Die neue Satelliten-Generation MTG soll die Wettervorhersagen revolutionieren. Sie besitze ein viel schärferes Auge, Daten könnten schneller und genauer übermittelt werden.

Das sagte der neue Generaldirektor der Europäischen Organisation zur Nutzung von meteorologischen Satelliten (Eumetsat), Alain Ratier, in Darmstadt. Dies spiele auch bei Warnungen vor Stürmen und Gewittern sowie bei der Beobachtung von Waldbränden eine wichtige Rolle.

Die MTG-Satelliten ("Meteosat Third Generation") sollen von 2018 an schrittweise zum Einsatz kommen. "Die Arbeit fängt gerade erst an", sagte der 53-Jährige. "Aber wir werden rechtzeitig fertig sein."

Der Franzose Ratier tritt im August als Eumetsat-Chef die Nachfolge von Lars Prahm an. Der 67 Jahre alte Däne stand seit 2004 an der Spitze der Organisation und schied aus Altersgründen aus.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »