Ärzte Zeitung online, 03.08.2011

Medizin-Nobelpreisträger Benacerraf mit 90 gestorben

Boston (dpa). Der Medizin-Nobelpreisträger Professor Baruj Benacerraf ist tot. Der Amerikaner starb nach Angaben des "Boston Globe" am Dienstag im Alter von 90 Jahren in Boston.

Medizin-Nobelpreisträger Benacerraf mit 90 gestorben

Baruj Benacerraf ist tot.

© dpa

Benacerraf war eine Koryphäe auf dem Gebiet der Immunologie bei Transplantationen. Den Nobelpreis bekam er 1980 zusammen mit Jean Dausset und George Davis Snell für die Entdeckung bestimmter Strukturen, die immunologische Reaktionen steuern.

Benacerraf wurde in Venezuela geboren, wuchs aber in Paris auf. Als junger Mann kam er nach New York, studierte Medizin und wurde US-Bürger. Seit 1970 hatte Benacerraf an der Harvard-Universität im Bostoner Vorort Cambridge gelehrt.

Er und seine Kollegen konnten nachweisen, dass die Verträglichkeit von Geweben nach Verpflanzungen genetisch gesteuert ist. Heute wird aufgrund dieser Forschungen vor einer Transplantation geklärt, ob der Patient das Gewebe verträgt.

Benacerraf war 68 Jahre lang mit seiner Frau Annette verheiratet. Sie starb nur zwei Monate vor ihm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »