Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Einbrecher schnürt Schülerin "Bombe" an den Hals

SYDNEY (dpa). Die vermeintliche Bombe am Hals einer in Sydney überfallenen Millionärstochter war eine Attrappe. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Sie hatte die 18-Jährige erst um kurz vor Mitternacht nach zehnstündigem Drama befreit. Das Drama spielte sich am Mittwoch in einer der wohlhabendsten Vororte von Sydney in Australien ab.

Wie sich herausstellte, enthielt das Paket gar keinen Sprengstoff. "Das war eine sehr, sehr aufwendige Attrappe", sagte der stellvertretende Polizeichef Mark Murdoch. "Es sah absolut wie eine echte Bombe aus."

Ein Einbrecher war am Mittwochnachmittag in die Villa eingedrungen, hatte die Schülerin, die allein zu Hause war, überfallen und ihr eine komplizierte Apparatur um den Hals gelegt, die er mit Ketten befestigte.

Es handele sich um eine Bombe, die er jederzeit detonieren könne, sagte der Mann. "Der Eindringling hinterließ Anweisungen", sagte Murdoch.

"Sie waren sehr präzise und so geschrieben, dass wir glauben mussten, es mit einer echten und ernsten Bedrohung zu tun zu haben."

Die Polizei hielt sich mit weiteren Einzelheiten zurück, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Zeitungen berichteten aber, dass der Mann einen Erpresserbrief hinterließ. Die Familie gehört zu den reichsten Einwohnern Sydneys.

Der Mann verschwand anschließend. Die Fahndung nach dem Täter blieb zunächst erfolglos.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »