Ärzte Zeitung online, 06.08.2011

Behörde: Japanische Lebensmittel bisher nicht radioaktiv belastet

HAMBURG (dpa). In Hamburg kontrollierte Lebensmittel aus Japan waren bisher nicht radioaktiv belastet.

Die Messergebnisse bei Tee, Sojaprodukten und Meeresfrüchten seien alle unauffällig und lägen weit unter den zugelassenen Höchstwerten, erklärte Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am 5. August.

Im Institut für Hygiene und Umwelt, der Hamburger Landesmessstelle für Radioaktivität, wurden den Angaben zufolge seit Mai insgesamt 65 Proben untersucht.

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima gibt es besondere Kontrollen für Importwaren aus Japan.

Infos über Sonderkontrollen:
www.hamburg.de/grenzdienst
www.hamburg.de/hu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »