Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

Mutmaßlicher Todesschütze von Berlin führt Polizei zur Tatwaffe

Berlin (dpa). Der mutmaßliche Doppelmörder von Berlin hat die Polizei noch in der Nacht zum Montag zum Versteck seiner Pistole in der Nähe des Tatortes im Stadtteil Wedding geführt.

Der 25-Jährige war kurz vor Mitternacht im Berliner Bezirk Neukölln gefasst worden. Er soll weiter von der 3. Mordkommission vernommen werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Von seinen Aussagen werde das weitere Vorgehen der Ermittler abhängen.

Mutter und Schwester von Ex-Frau erschossen

Dem Mann wird zur Last gelegt, am vergangenen Donnerstag die 45 Jahre alte Mutter und eine 22-jährige Schwester seiner Ex-Frau in einem Auto erschossen zu haben.

In dem Kugelhagel war auch ein 27 Jahre alter Bruder seiner Ex-Frau schwer verletzt worden. Er schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr. Die 24-jährige Ex-Frau des mutmaßlichen Täters sowie ein gleichaltriger Mann in dem Wagen kamen unverletzt davon.

Europaweite Fahndung

Die Ermittler hatten den 25-Jährigen europaweit im gesamten Schengener Raum zur Fahndung ausgeschrieben. Er leistete bei seiner Festnahme auf dem Weg zum U-Bahnhof Grenzallee in Neukölln keinen Widerstand, wie die Polizei berichtete.

Die Behörden machten zunächst keine Angaben darüber, wie sie dem Mann auf die Spur gekommen war. Aus der Bevölkerung hatten die Ermittler etwa 40 Hinweise erhalten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »