Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Ärzte ohne Grenzen in Bahrain unter Druck

FRANKFURT/MAIN (Smi). In Bahrain sind bewaffnete Sicherheitskräfte in die Räume der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in der Hauptstadt Manama eingedrungen und haben die medizinische Ausstattung sowie das Büromaterial konfisziert.

Das meldet die deutsche Sektion der Organisation in Berlin. Schon im Juni war ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Bahrain verhaftet worden, dessen Schicksal bislang ungewiss ist.

Seit Beginn der Demonstrationen in Bahrain im Februar haben Mitarbeiter der Nothilfeorganisation fast 200 verletzte oder kranke Patienten gezählt, die sich aus Furcht vor Verhaftung nicht in die Kliniken trauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »