Ärzte Zeitung online, 10.08.2011

Schüler kann nach Schlägerei von Schule fliegen

KOBLENZ (dpa). Wenn ein Schüler eine Schlägerei anzettelt und seine Mitschüler verletzt, kann die Schule ihn dauerhaft ausschließen. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz nach Mitteilung vom Mittwoch entschieden.

Im konkreten Fall ging es um einen Schüler an der Berufsschule in Boppard, der im Mai mit drei anderen Jungen dem Ex-Freund seiner Freundin aufgelauert haben soll, weil dieser ihr eine SMS geschickt hatte.

Der Schüler habe dem Ex-Freund das Schlüsselbein gebrochen und auf sein Opfer eingetreten, als es schon am Boden lag. Einem Unbeteiligten habe er das Nasenbein gebrochen.

Der Junge flog daraufhin von der Schule, berichtete das Gericht. Dagegen habe der Schüler Widerspruch eingelegt, weil er den Ausschluss für zu hart hielt und die Strafrechtsermittlungen noch andauerten.

Das Verwaltungsgericht hielt den Schulausschluss jedoch für richtig. Wenn der Junge an der Schule geblieben wäre, hätte er eine Gefahr für die Sicherheit der anderen Schüler und für den Unterricht sein können.

Dies könne die Schule von sich aus entscheiden. Die Aufmerksamkeit der anderen Schüler erleide zudem Schaden durch einen unberechenbaren Mitschüler.

Topics
Schlagworte
Panorama (30499)
Recht (11949)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »