Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

Ban Ki Moon und Bono sprechen über Hungerhilfe

NEW YORK (dpa). Während sich am Horn von Afrika die Hungersnot weiter zuspitzt, hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit dem Musiker Bono über die Mobilisierung weiterer Hilfe gesprochen.

Nach UN-Angaben vom Donnerstag bedankte sich der UN-Chef in einem Telefongespräch beim Sänger der Band U2 für dessen Einsatz im Kampf gegen die Dürre und rief gleichzeitig zu weiteren Hilfsmaßnahmen auf.

Im Telefonat wurde die Notwendigkeit besprochen, den politischen Dialog in Somalia zu verbessern, um so den Zugang für Entwicklungshelfer zu erleichtern. Islamistische Milizen verhindern in einigen Regionen die Hilfe von außen.

In Somalia sind über 3,7 Millionen Menschen von der Dürre betroffen. Bono setzt sich mit der Kampagne ONE gegen extreme Hungersnöte und für die Bekämpfung von Seuchen in den ärmsten Ländern der Welt ein.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bereits Zehntausende von Menschen, darunter viele Kinder unter fünf Jahren, durch die Hungersnot in den betroffenen Gebieten gestorben sind.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »